Über mich

Über mich

In den 90ern habe ich Kunst und Germanistik studiert und habe vor allem an Museen für zeitgenössische Kunst gearbeitet. Dann bin ich chronisch krank geworden, Ärzte konnten mir aber nicht weiterhelfen. Also habe ich viele Möglichkeiten, Methoden, Techniken und Therapien ausprobiert, die allerdings wenig änderten. (Ich will hier nicht gegen andere Methoden wettern, nur für mich waren sie nicht passend.)

Die Grinberg Methode habe ich entdeckt, als es mir körperlich schon deutlich besser ging, ich hatte aber nach langer Krankheitszeit große Angst, wieder ins Leben zu gehen. Mit der Arbeit direkt am Körper und den Tipps meiner eigenen Grinberg-Praktikerin machte ich nun keine kleinen Schritte mehr, sondern große. Ich lernte, wie ich mich durch meine Angst nicht mehr ausbremsen ließ, sondern sie als Kraftpotential nutzen kann. Und jede andere Emotion auch. Ich lernte, wie die meisten Gefühle und genauso mein Denken eine körperliche Reaktion hervorrufen, die mich blockiert und Kraft kostet. Ich fühlte mich nun nicht mehr meinen Schmerzen, Gefühlen und Gedanken ausgeliefert, sondern konnte handeln. Wie und was ich tun kann, zeigte mir meine Praktikerin und mein eigener Körper. Meine tiefsten Erkenntnisse sind körperliche Erkenntnisse. Mein Umgang mit mir selbst ist viel liebevoller geworden, ich mag und achte mich heute.

Je gesünder ich wurde, umso klarer wurde mir, dass die Zeit, die ich lange als Horror erlebt habe, sich in einen Schatz verwandelt hat. Und diesen Erfahrungsschatz nutze ich nun beruflich. Mit der Grinberg Methode ist das für mich eine wunderbare Kombination. Nun ist es eine neue Kunst, in der ich immer besser werden will: Die Kunst, einen Menschen zu berühren.

(Sie können mich gerne auf meine Krankheitszeit ansprechen, nur das Internet ist nicht der passende Ort für mich.)